The Culturespaces sites
Musées et centres d’art
Monuments historiques
CENTRES D’ART NUMÉRIQUES

Im Jahr 1966 beginnen die Arbeiten zur Präsentation der Sammlung. Diese umfangreichen Arbeiten nehmen mehrere Jahre in Anspruch. Alle Zwischenwände, die die unterschiedlichen Produktionsbereiche in der großen Sheddachhalle voneinander getrennt haben, werden eingerissen. Diese neue Ausstellungshalle von 17 000 m² in Form eines einzigen Raums wird in 23 „Viertel“ eingeteilt, in denen jeweils 10 bis 20 Autos präsentiert werden. Die Viertel werden von breiten gekachelten Alleen umrandet und tragen Namen wie „Avenue Carl Schlumpf“, „Avenue Jeanne Schlumpf“, „Rue Royale“ ... 

An den Außenseiten werden verschiedene Werkstattbereiche eingerichtet. Hierfür ist die Unterstützung von 7 Mechanikergehilfen, 2 Sattlern, 2 Spenglern, 1 Spenglergehilfen und 5 Lackierern erforderlich. Auf diese Weise hat Fritz Schlumpf innerhalb von 10 Jahren etwa 12 Millionen Francs für den Kauf und die Präsentation seiner Sammlung ausgegeben. Doch das von Fritz erdachte Museum wird nie eröffnet.

German
Titre de l'évènement: 
Das Projekt „Musée Schlumpf“
Date clé: 
1966
Visuel: 
Date affichée: 
1966
Frise chrono: